So beschleunigst du deine Website erheblich

Schlechte Ladezeit - der Killer deiner Conversion-Rate

Ewige Wartezeiten sind nicht nur in der realen Welt ziemlich lästig. Auch in der digitalen Welt sind sie der entscheidende Faktor zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Websites.

Hier sind 3 Tipps für dich mit denen du die Ladezeit deiner Website erheblich verbessern und somit deine Besucherzahlen nachhaltig steigern kannst.

Tipp 1

Qualitativ hochwertige Bilder auf deiner Website sind zwar ein echtes Must-have, aber beim Hochladen solltest du immer auf die Dateigröße achten. Kameras bzw. auch Smartphones machen Bilder mit teilweise mehreren MB an Speichergröße. Würdest du diese Bilder jetzt 1:1 auf deine Website hochladen, erhöht das deine Ladezeit mit jedem Bild.

Es gilt also die Bilder vor dem Upload richtig zu optimieren. Die optimale Größe liegt zwischen 100 und 500 KB, je nach Art des Bildes und dessen Verwendung.

„Verliert mein Bild dann nicht an Qualität, wenn ich die Speichergröße verringere?“

Nein, wenn du nämlich die richtigen Bildmaße und eine gute Komprimierung verwendest, kannst du die Speichergröße verringern, ohne die Qualität des Bildes zu beeinträchtigen.

 

Tipp 2

Jede Website braucht ein Hosting, um online verfügbar zu sein. Die Leistung des betreffenden Servers hat also direkten Einfluss auf die Ladezeit deiner Website. Ein guter Hosting-Provider verfügt über einen schnellen und zuverlässigen Server, eine gute Internetverbindung und Ressourcen am Server, um auch bei hohem Website-Traffic einwandfrei funktionieren zu können.

Die Wahl des Hosting-Anbieters sollte also wohl überlegt sein. Ein Vergleich der Preise und Leistungen verschiedener Anbieter ist daher sehr empfehlenswert. Aber auch das Lesen von Kundenbewertungen kann bei der Entscheidungsfindung helfen.

Prinzipiell kann man als Faustregel sagen, desto mehr Websitebesucher, verarbeitete Daten oder Komplexität der Anwendung, desto ein besseres Hosting ist erforderlich, um eine schnelle Ladezeit gewährleisten zu können.

 

Tipp 3


Beim Caching werden dynamisch aufgerufene Informationen deiner Website, statisch zwischengespeichert. Surft nun ein Besucher deine Website an, werden diese Daten nicht jedes Mal neu generiert, sondern aus dem Cache geladen. Das kann die Ladezeit deiner Website deutlich reduzieren.

Beim Caching einer Website ist es wichtig, die richtige Art basierend auf der Website-Größe zu wählen. Durch das Speichern bestimmter Daten können Ladezeiten verkürzt, der Server entlastet und die Sicherheit erhöht werden. Vorteile sind schnellere Ladezeiten, weniger Serverbelastung, verbesserte Benutzererfahrung und erhöhte Sicherheit vor Angriffen.


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich